Einführung
 

Der Zukunftsstandort im Dinslakener Stadtteil Lohberg bietet viel Raum für Neues und unternehmerische Aktivitäten. In einzigartiger Atmosphäre entsteht ein Quartier, das ganz im Zeichen erneuerbarer Energien und hochwertiger architektonischer Gestaltungsqualität steht: mit perfekter Infrastruktur und voll erschlossenen Flächen, ansprechenden Neubauten und neu genutzten Gebäuden aus der Gründerzeit der Zeche. In einigen dieser Zeitzeugen ist schon heute neues Leben eingezogen.

Die strategisch gute Lage am Schnittpunkt zwischen Ruhrregion, Niederrhein und Niederlanden wird mit einer Ortsumgehung und direkten Verkehrsanbindung an die Autobahn A 3 verstärkt. Die neue Straße ist direkt auf das ca. 70 Meter hohe Fördergerüst ausgerichtet – ein Blickfang, der auch für die Adressbildung des Quartiers und der künftig dort ansässigen Unternehmen von Bedeutung ist.

Das Raum- und Flächenangebot des gesamten Quartiers gliedert sich in zwei Bereiche. Ein neues, reines Gewerbegebiet im Süden richtet sich mit variablen Flächen an klein- und mittelständische Betriebe aus Schlüssel- und Wachstumsbranchen. Im Zentrum des Gesamtgeländes entsteht das eigentliche Kreativ.Quartier: ein Gebäude-Ensemble mit flexiblen Raumkonzepten in Neubauten und sanierten denkmalgeschützten Backsteinbauten.

Wesentliches Merkmal des Gewerbegebietes wie auch des Kreativ.Quartiers ist eine hochwertige Bebauung mit attraktiver Architektur unter der Richtlinie „Qualität vor Quantität“. Zudem zeichnet sich der gesamte Standort durch seine thematische Ausrichtung auf Energieneffizienz aus: Alle Gebäude werden nach neuestem energetischen Stand errichtet und mit Fernwärme, Sonnenenergie oder mit energetisch umgewandeltem Grubengas versorgt. Das Blockheizkraftwerk vor Ort zählt zu den größten Grubengasanlagen Europas und verwandelt schon heute Grubengas in Strom und Wärme.

Als Nutzer künftiger Gewerbeobjekte sind daher gerade auch solche Unternehmen angesprochen, die innovativen Energiekonzepten gegenüber nicht nur aufgeschlossen sind, sondern sich in diesem Bereich betätigen und das Quartier als Modellstandort für Regenerative Energien verstehen – sei es in Forschung, Anwendung, Transfer oder Produktion und Dienstleistung.


Weiteres Plus ist die durchgehend hochwertige Begrünung des Gewerbegebiets. Das Stichwort vom „Arbeiten im Grünen“ wird im gesamten Quartier groß geschrieben, denn im Bergpark mit seinen attraktiven Wasserflächen und idyllischen Grünbereichen bieten sich künftig viele Möglichkeiten für naturnahe Erholung und Inspiration.
 

Projektgemeinschaft und Förderer RAG Dinslaken Ziel2.NRW Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen Europäische Union NWE CREATIV.NRW ecce Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen