Vorfreude aufs Eröffnungsfest

KUNST, DIE identifikation stiftet

 

Das Konzept "Choreografie einer Landschaft" strebt an, die Fragmente der zergliederten Landschaft in Lohberg wieder miteinander zu verknüpfen und so als Gesamtheit erlebbar zu machen. In einer intensiven Auseinandersetzung mit dem Umfeld des Parks sind künstlerische Arbeiten entstanden, die ihr Umfeld reinterpretieren und in den Park hinein spiegeln. 

 

Während Thomas Schütte und Jakob Kolding Skulpturen geschaffen haben, die im Kontext des postindustriellen Erbes und der neu entstehenden Landschaft stehen, haben die Teams um Jeanne van Heeswijk und Köbberling/Kaltwasser kollaborative Prozesse angestoßen: Ihre Kunstwerke sind gemeinsam mit Anwohnern – mit Menschen unterschiedlicher Herkunft und verschiedener Generationen – entstanden und schreiben sich noch weiter fort. Sie sind Zeichen eines lebendigen Miteinanders und gegenwärtigen Erlebens.

 

Eröffnungsparty und EXTRASCHICHT sind vorbei – die Kunstwerke wachsen und wirken weiter.

 

Ausblick aus dem Parkwerk-Café mit Info-Kiosk. ©Illner

Weitere Aktionen sind in Planung

Thomas Schüttes plastische Arbeit „Hase“ beschäftigt die Betrachter nicht nur aufgrund ihrer Größe und ihres exklusiven Standorts im Kohlerundeindicker. Je nach Betrachterstandpunkt verändert sie ihre Gestalt, sie wirkt einmal diabolisch, ein anderes Mal spielerisch. Jakob Koldings Bronze in Form eines Kohlestücks, die er wie zufällig vergessen unter einer Bank im Park platzierte, setzt Erzählungen in Gang. Auf der Suche nach dem Standort kommen die Besucherinnen und Besucher des Parks miteinander ins Gespräch. Am Wasserturm erhalten die Umbauten für Parkwerk-Bühne und Sonnenterrasse sowie der Kiosk-Anbau im Stil der Lohberger Gartenstadt-Architektur den letzten Schliff. An den Wochenenden bietet der Verein Parkwerk bereits jeweils samstags und sonntags in der Zeit von 12.30 bis 17.30 Uhr selbstgebackenen Kuchen und erfrischende Getränke an. Die schwimmende Parkwerk-Terrasse lädt zum Chillen auf dem See ein. Martin Kaltwasser wird Lohberg weiterhin verbunden bleiben und sich zusammen mit lokalen und auswärtigen Mitstreiterinnen und Mitstreitern sowie internationalen Pedalkraftexperten für die Weiterentwicklung des Kraftwerks Lohberg tatkräftig engagieren. Das Kraftwerk ist bei schönem Wetter in der warmen Jahreszeit jeden Samstag und Sonntag von 12.00 - 18.00 Uhr geöffnet. 

Aus der Ferne leuchtet der rote Hase

Kleine Historie der Choreografie

 

"Mit der Eröffnung […] geht die 'Choreographie einer Landschaft' von der Entwicklung von Kunst in die Phase der Beziehung zwischen den Besuchern und denen, die die Projekte fortführen, über." So beschreibt die WAZ es treffend. Nach vielen Monaten harter Arbeit und intensiver künstlerischer Auseinandersetzung wurde das Kunstprojekt im Rahmen eines fröhlichen Fests bei strahlendem Sonnenschein eröffnet. Im Wasserturm öffnete das Café seine Türen. Stadtteilrundgänge starteten am Wahrzeichen, auf dem See konnten Besucher auf einer schwimmenden Terrasse relaxen. Im Kraftwerk Lohberg traten Kunst- und Sportinteressierte in die Pedalen, um Strom zu erzeugen. Entdeckergruppen machten sich auf die Suche nach der Skulptur von Jakob Kolding – einer kleinen Bronze in Form eines Kohlestücks. Viele staunende Blicke erntete der "Hase" von Thomas Schütte.

 

Parkrundgang mit Pressevertretern

Presse-Preview mit überregionaler Resonanz

3. Juni 2015 – Pressepreview kurz vor der Eröffnung der "Choreografie einer Landschaft". Thomas Termath, Geschäftsbereichsleiter Kultur der Stadt Dinslaken und Ruth Reuter, Stadtentwicklung und Bauleitplanung der Stadt Dinslaken erläuterten unter dem Titel „Landschaft neu gestalten – Kunst für den Bergpark in Lohberg“ die Motivation der Stadt, den Bergpark durch Künstlerinnen und Künstler gestalten zu lassen. Bernd Lohse vom Projektpartner RAG Montan Immobilien erläuterte das Projekt mit dem Leitsatz: „Was bleibt, ist die Zukunft – Umwandlung des ehemaligen Bergwerks Lohberg in einen Standort für Kreativität und Innovation“. Markus Ambach, Kurator, weitete den Blick der Pressevertreter auf die künstlerische Konzeption: „Choreografie einer Landschaft: Wie Kunst neue Perspektiven schafft – Die Werke von Thomas Schütte, Jakob Kolding, Jeanne van Heeswijk und Team sowie Martin Kaltwasser und Folke Köbberling“. Künstler Martin Kaltwasser stellte das „Kraftwerk Lohberg" als Architektur einer zukünftigen Welt vor. Jeanne van Heeswijk und Britt Jürgensen, Künstlerinnen, sowie Anja Sommer, Raumplanerin, Gästeführerin und Vorstandsmitglied Parkwerk gaben Einlicke wie das Projekt „Parkwerk – Lokale Reisen ins Blaue." Anwohner dazu bewegt, sich ihre eigenen Räume erschaffen.
 

Martin Kaltwasser erläutert NRW-Innenminister Ralf Jäger das Kraftwerk Lohberg.

NRW-Innenminister Ralf Jäger im Gespräch mit Künstlern

 

27. Mai 2015 – Auf seiner Komm'Tour durch neun Gemeinden am Niederrhein machte Innenminister Ralf Jäger auch im Bergpark in Dinslkaen-Lohberg Station und kam mit den dort im Rahmen des Projekts "Choreografie einer Landschaft" aktiven Künstlerinnen und Künstlern ins Gespräch. Martin Kaltwasser lud den Minister auf die Baustelle vom Kraftwerk ein. Britt Jürgensen erläuterte die zukünftige Nutzung des Wasserturms. Der Minister ist aktuell unter dem Motto „NRW vor Ort begegnen“ mit dem Rad unterwegs, triftt Vertreterinnen und Vertreter aus Rat und Verwaltung und schaut sich Projekte an, die durch bürgerschaftliches Engagement entstanden sind. Die Route der "Komm'Tour" führt dieses Jahr über Rheinberg, Dinslaken, Hünxe, Schermbeck, Wesel, Xanten und Kalkar bis nach Bedburg-Hau.
 

Jakob Kolping wählt den Standort für sein Kunstwerk aus.

Künstlergespräch mit Jakob Kolding

 

15. April 2015 – Der dänische Künstler Jakob Kolding besucht den Bergpark in Dinslaken-Lohberg, um den Standort für seine Arbeit im Rahmen des Projekts „Choreografie einer Landschaft“ auszuwählen. Bei seiner Skulptur handelt es sich um eine kleine Bronze in Form eines Kohlestücks. Gemeinsam mit Kurator Markus Ambach hat er während eines Parkrundgangs einen geeigneten Ort für seine Skulptur im Bergpark gesucht – und gefunden. Unter einer Bank, von der aus die Besucher über den See auch die weiteren Kunstwerke im Blick haben, will er die Bronze platzieren. Das Kunstwerk durfte schon einmal kurz „Probe liegen“, bevor es später fest im Boden verankert und montiert wurde.

Künstler, Kurator und Bürgermeister beim Richtfest.

Kraftwerk Lohberg feiert Richtfest

 

7. März 2015: Das "Kraftwerk Lohberg" hat inzwischen Gestalt angenommen und kann Richtfest feiern. Martin Kaltwasser hat die Tragkonstruktion des Kraftwerks Lohberg mit Hilfe von Zimmereiauszubildenden des Berufskollegs Dinslaken und Jugendlichen aus dem Streetwork-Projekt SOS errichtet. Lohberger Bürgerinnen und Bürger spendeten ihre Arbeitskraft und ihr Know-how, andere steuerten weiter Baumaterialien bei. Martin Kaltwasser arbeitet mit einem Bauteam, das aus Profis und Laien besteht. Das Projekt ermöglicht es so auch Menschen, die bisher wenige Berührungspunkte mit künstlerischen Prozessen hatten, im Machen zu lernen.

Interessierte Bürger beim Tag der offenen Tür.

Tag der offenen Tür bei "Parkwerk"

 

21. März 2015 – Anwohner, Künstler und Studenten präsentieren anhand von Modellen ihre Ideen der Öffentlichkeit. Drei Orte des Parks rückten sie dabei in den Fokus: den ehemaligen Wasserturm der Zeche Lohberg, einen oberhalb des Geländes liegenden Klärteich – das Kaiserbecken – und den neu angelegten „Lohberger Weiher“. Der Wasserturm soll nach Wunsch der Künstlergruppe zum Café mit Besucher-Infopoint umgebaut werden. Dabei sprechen die Entwürfe eine modern anmutende Formensprache, die dennoch Bezug auf die Historie des Bauwerks nimmt. Eine Sonnenterrasse, die auch als Bühne für Veranstaltungen dienen kann, ist zum Weiher ausgerichtet. Ein verglaster Kubus, der Richtung Bergarbeitersiedlung Lohberg weist, bildet den Loungebereich des Cafés.

Ausbildung zum Stadtteilführer

Parkwerk – Stadtteilführerausbildung startet

 

Die Akteure des Kunstprojekts "Parkwerk – lokale Reisen ins Blaue“ beginnen, Menschen aus Lohberg zu Stadtteilführern auszubilden. Sie lernen, wie man eine Führung durch Lohberg unterhaltsam und interessant
gestaltet. Die Schulungen leitet Gästeführerin und Stadtplanerin Anja Sommer, deren kurzweilige Stadtteilführungen schon seit Jahren ständig ausgebucht sind. Gemeinsam mit der Theater-Künstlerin Britt Jürgensen bietet sie ein Workshop-Programm an, das umfassende Kenntnisse und Fähigkeiten vermittelt: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gewinnen einen Überblick, welche Typen von Gästeführungen es gibt, wie man recherchiert und ein Skript erstellt. Auch persönliche Fähigkeiten wie Mimik und Gestik werden geschult. Die zukünftigen Gästeführer lernen zudem verschiedene Erzähl-Stile kennen und erfahren, wie sie eine spannende Dramaturgie für eine Erzählung aufbauen können. Anja Sommer und Britt Jürgensen vermitteln den Teilnehmerinnen und Teilnehmern, wie sie eigene Geschichten und Interessen mit dem Profil des Stadtteils ansprechend verknüpfen können.

 

Der Bergpark wird eröffnet

 

26. Oktober 2014 – Der Bergpark in Dinslaken-Lohberg wird eröffnet. Martin Kaltwasser und sein Team legen den Grundstein für das "Kraftwerk Lohberg". Die Besucher der Eröffnung können nicht nur um den Weiher spazieren und erleben, wie sich das Gelände in eine attraktive Grünfläche verwandelt hat. Ein Bühnenprogramm mit Musik sorgt für stimmungsvolle Untermalung und an Speisen- und Getränkeständen, die verschiedene Lohberger Vereine organisieren, können sich die Teilnehmer stärken. Alle Interessierten haben außerdem die Möglichkeit, in Workshops mehr über die Kunstwerke "Parkwerk – lokale Reisen ins Blaue" und "Kraftwerk Lohberg" zu erfahren.

Projektgemeinschaft und Förderer RAG Dinslaken Ziel2.NRW Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen Europäische Union NWE CREATIV.NRW ecce Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen